Schulung in Regelklassen -  Informationsblätter für Lehrpersonen

Auftraggeber

Erziehungsdirektoren-Konferenz der Westschweiz und des Kantons Tessin (CIIP)

Projektbeschrieb

Die Kantone haben in den letzten Jahren den Informationsbedarf der Regelklassen-Lehrpersonen, die Lernende mit verschiedenen Störungen und Beeinträchtigungen begleiten, erkannt. Die Erziehungsdirektoren-Konferenz der Westschweiz und des Kantons Tessin (Conférence intercantonale de l’instruction publique de la Suisse romande et du Tessin, CIIP) hat das SZH darum im Jahr 2013 beauftragt, neun Informationsblätter für die Begleitung dieser Kinder in Regelklassen zu erarbeiten.

Das Projekt sieht vor, Informationen zusammenzufassen, die sich auf die Begleitung von Schülerinnen und Schülern mit verschiedenen Formen von Störungen oder Behinderungen in Regelklassen beziehen. Nebst Angaben zur jeweiligen Störung / Behinderung und deren Folgen auf das Lernen, zu pädagogischen Anpassungen des Unterrichts sowie zu den möglichen Massnahmen des Nachteilsausgleichs enthalten die Merkblätter auch Hinweise auf weiterführende Informationsmöglichkeiten. Eine Einführung mit wichtigen Hinweisen zu deren besserem Verständnis ist auch verfügbar. Es werden pädagogische Anpassungen des Unterrichts im Kontext der Regelschule in der Schweiz beschrieben. Weiter werden Massnahmen des Nachteilsausgleichs zu denjenigen der pädagogischen Anpassungen des Unterrichts – wie sie in den Informationsblättern vorgeschlagen werden – in Bezug gesetzt. Schliesslich folgt eine Liste mit verschiedenen Massnahmen aus den einzelnen Informationsblättern, welche den Unterricht allen Lernenden – unabhängig von einer Behinderung – zugänglich machen (Schule für alle).

Die Informationsblätter sind nur in französischer Sprache verfügbar.

Projektdauer

2013 - 2019

Weiterführende Informationen

geraldine.ayer@csps.ch