Projektdetails

Projekttitel:
Die Rolle der Blickrichtung - Eine Untersuchung von produktiven Gebärden in Interaktionen mit gehörlosen und schwerhörigen Gebärdensprachbenutzern
Laufzeit des Projekts: 01.2013 - 12.2015
Forschende Institution(en): Institut des Sciences du Langage et de la Communication, Université de Neuchâtel; Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH) Zürich
Projektleitung: Simone Groeber
Projektmitarbeitende(r): Tobias Haug, Katja Tissi, Mirjam von Allmen, Sarah Ebling, Ria Kurer, Sandra Sidler-Miserez
E-Mail:
Kurzbeschreibung und Ziele:

Produktive Gebärden sind ein wichtiger Bestandteil von Gebärdensprachen. Sie liegen an der Schnittstelle zwischen konventionalisierten Gebärden und Gesten. Dieses Projekt untersucht produktive Gebärden im Hinblick auf drei Ziele.
1.Interaktionsanalyse von produktiven Gebärden. Produktive Gebärden wurden vermehrt in monologischen Erzählungen untersucht. In diesem Projekt werden produktive Gebärden erstmals auch in dialogischen Gesprächen erforscht. Dabei wird speziell das Blickverhalten als grammatikalische und als interaktionale Ressource der Gesprächsteilnehmer beschrieben.
2.Verschiedene Gruppen von Gebärdensprachbenutzer. Es wird untersucht, wie produktive Gebärden von gehörlosen Frühlernenden und schwerhörigen Spätlernenden gehandhabt werden. Aufgrund des kleinen Korpus werden erste Tendenzen skizziert.
3.Korpus-Lexikon Tool iLex. Produktive Gebärden sind Formen, deren Bedeutungen nicht konventionell festgelegt sind sondern lokal im Kontext definiert werden. Durch den Gebrauch der Korpus-Lexikon Software iLex wird gewährleistet, dass die Gebärden kohärent annotiert und in einem aufzubauenden Lexikon archiviert werden (siehe auch Projekt iLex-Korpus-Lexikon, 2011).

Geografischer Raum:
Gesamtschweiz
Kooperationen:
Interinstitutionell, Interregional
Auftraggeber:
Bund
Finanzierung:
Schweizer Nationalfond
Forschungsmethode:
Andere Forschungsmethode: Analyse von Video- und iLex-Daten
Behinderung:
Sinnesbehinderung