Publikationen

Nachwuchspreis Heilpädagogik

Mit dem «Nachwuchspreis Heilpädagogik» fördert das Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik angehende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Ausgezeichnet werden exzellente Masterarbeiten im Bereich der Heil- und Sonderpädagogik. Der Gewinn des Preises umfasst die Publikation der Arbeit bei der Edition SZH/CSPS, dem führenden Verlag zu heil- und sonderpädagogischen Themen in der Schweiz.

Die Masterarbeiten (Deutsch oder Französisch) müssen zum Zeitpunkt der Einreichung abgeschlossen und begutachtet sein. Die Vorschläge werden in Form eines Dossiers in elektronischer Form eingereicht. Dieses beinhaltet die vollständige Arbeit, ein halbseitiges Abstract der Arbeit, ein CV der Autorin oder des Autors und zusätzlich ein Gutachten, das die Bewertung der Arbeit enthält.

Eine Kommission, die sich aus verschiedenen Fachpersonen zusammensetzt, wählt die Preisträgerin respektive den Preisträger nach eingehender Begutachtung der Arbeiten.

Der Nachwuchspreis Heilpädagogik wird 2022 wieder verliehen. Eingabefrist ist der 31. Januar 2022. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen.

Gewinnerinnen und Gewinner des Nachwuchspreis Heilpädagogik 2020

Debora Tratar & Giuseppina Streule-Giangreco
Voraussetzungen zum selbstregulierten Lernen in der frühen Kindheit

Eine Masterarbeit im Masterstudiengang Sonderpädagogik der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich betreut durch Prof. Dr. Monika T. Wicki.

Die aktuelle Thematik wurde leserfreundlich und ansprechend bearbeitet. Besonders hervorzuheben sind die Dialoge zwischen einer Regellehrperson und einer Fachperson der schulischen Heilpädagogik. Diese Gespräche mit Beispielcharakter ermöglichen einen verständlichen Einblick in die theoretischen Grundlagen des selbstregulierten Lernens von Kindern im ersten Zyklus. Damit leistet die Masterarbeit einen wichtigen Beitrag an den Transfer zwischen Theorie und Praxis im Rahmen des Lehrplan 21.

Nicola Rudelli
Les effets de la perception de l’importance du rôle paternel dans l’éducation et / ou le développement des enfants avec un trouble du spectre de l’autisme
.

Mémoire de Master sous la direction de la Prof. Dr. Geneviève Petitpierre de l’Université de Fribourg pour l’obtention du Master of Arts en pédagogie spécialisée.

Avec une riche revue de la littérature et un travail empirique d’envergure, le jury a relevé la qualité indéniable de son mémoire tout comme l’originalité incontestable de sa thématique. Le travail de Monsieur Rudelli enrichit de manière significative les connaissances théoriques et pratiques concernant les pères d’enfants avec un trouble du spectre de l’autisme en pointant les facteurs qui influencent leur engagement dans l’éducation de leur enfant. 

Die beiden Masterarbeiten werden 2020 im Verlag Edition SZH/CSPS erscheinen.