News


10.07.2018

Bildungschancen in sozial heterogenen Schulklassen

Ergebnisse der SCALA-Studie zeigen, dass die Lehrpersonen durch ihre Haltung entscheidend zu Chancengerechtigkeit beitragen können. Erwartungen und Überzeugungen von Menschen sind immer durch Stereotype mitgeprägt. Menschen beurteilen das Verhalten von anderen Menschen so, dass es möglichst mit dem entsprechenden Stereotyp korrespondiert. Insbesondere im Unterricht können stereotype Annahmen zu Chancenungerechtigkeit führen. Erwartet eine Lehrperson beispielsweise tiefere Leistungen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, äussert sich das in ihrem Verhalten (z.B. weniger förderliche Rückmeldungen). So werden solche Erwartungen selbsterfüllend (sog. Pygmalion-Effekt). Es besteht also die Gefahr, dass die Migrantenkinder versuchen, die tiefen Leistungserwartungen der Lehrperson zu erfüllen und schlechtere Leistungen zeigen, als dass sie ihrem Potenzial entsprechen.. ... mehr

10.07.2018

Integration und Schule

Umfassende Informationen zu Integration/Inklusion in die Regelschule bietet die neu überarbeitet Internetplattform www.integrationundschule.ch. Gesetzliche Grundlagen, aber auch Unterstützungsmöglichkeiten sind dort abrufbar. Zudem verbindet sie die Angehörigen, Lehrpersonen und Schulleitungen direkt mit den zuständigen kantonalen Stellen für den Frühbereich, die Volksschule und die nachobligatorische Bildung.. ... mehr

19.06.2018

Dagmar Rösler wird neue Zentralpräsidentin LCH

An der Delegiertenversammlung LCH wurden die Weichen für die Nachfolge von LCH-Zentralpräsident Beat W. Zemp gestellt. Er tritt auf Beginn des Schuljahres 2019/2020 zurück. Die Delegierten wählten Dagmar Rösler. Die praktizierende Lehrerin und Präsidentin des Verbands Lehrerinnen und Lehrer Solothurn (LSO) verfügt sowohl über einen eindrücklichen Leistungsnachweis als auch über viel Führungserfahrung. Sie wird das Zentralpräsidium per 1. August 2019 übernehmen und hat bis dahin Zeit, ihr Unterrichtspensum auf das Schuljahr 2019/2020 entsprechend anzupassen.. ... mehr

19.06.2018

Positionspapier des Dachverbands LCH

Die Schule muss Lernende auf aktuelle und zukünftige Lebens- und Arbeitswelten mit digitalen Technologien vorbereiten. Lehrpersonen benötigen dazu ausreichende Aus- und Weiterbildung, Support, zeitgemässe Lehrmittel und Infrastruktur. Dies bedingt einen eigenen Budgetposten sowie Führung und Koordination auf allen Ebenen. Zehn entsprechende Forderungen finden sich im neuen Positionspapier des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH. Die Delegierten des LCH haben es am 16. Juni 2018 an ihrer Versammlung in Zug verabschiedet.. ... mehr

19.06.2018

Bildungsbericht Schweiz 2018

Der Bildungsbericht Schweiz 2018 wurde von der SKBF im Auftrag von Bund und Kantonen verfasst und enthält Informationen aus Statistik, Forschung und Verwaltung zum gesamten Bildungswesen der Schweiz. Er informiert über relevante Kontextbedingungen und institutionelle Merkmale jeder Bildungsstufe und beurteilt die Leistungen des Bildungswesens anhand der drei Kriterien Effektivität, Effizienz und Equity. Die Sonderpädagogik betreffend unterstreicht der Bericht u.a. die Wirksamkeit der verschiedenen Formen der schulischen Integration: "Verschiedene Forschungsergebnisse bestätigen die positive Wirkung von integrativer Förderung auf die schulische sowie auch auf die soziale und berufliche Entwicklung" (S. 41).  . ... mehr

18.06.2018

Tetrasomie nicht auf die Geburtsgebrechenliste der IV

Die IV übernimmt die medizinische Behandlung bis zum 20. Altersjahr von Personen, wenn diese ein Geburtsgebrechen haben. Diese werden in der Verordnung abschliessend aufgelistet. Der Bundesrat beabsichtigt nicht, Tetrasomie 15q – eine Chromosomenanomalie – auf diese Geburtsgebrechenliste aufzunehmen, wie er in der Antwort auf eine Interpellation von Nationalrat Berberat ausführte. Er begründete dies damit, dass nur solche Geburtsgebrechen auf die Liste aufgenommen werden, bei denen der «Krankheitsverlauf mit einer anerkannten medizinischen Behandlung beeinflusst werden kann». Die IV übernehme aber die Behandlung gewisser typischer Symptome, wie z.B. Epilepsie und Autismus. Allerdings ist bereits heute mit Trisomie 21 ein Symptom auf der Geburtsgebrechenliste, welche das Kriterium der Behandelbarkeit nicht erfüllt. Der gesetzliche Rahmen der Geburtsgebrechenliste soll im Rahmen der IV-Weiterentwicklung angepasst werden.. ... mehr

18.06.2018

Bundeshaus im Zeichen der Integration/Inklusion

Anlässlich des Internationalen Kindertages hat der für diesen Anlass speziell erweiterte Kinderchor «Schwiizergoofe» ein Konzert im Bundeshaus gegeben. Es führten Kinder mit und ohne Hörbehinderung Lieder auf, gespickt mit Passagen in Gebärdensprache. «Dieser farbenfrohe Auftritt symbolisiert die Chancen des gesellschaftlichen Miteinanders – das ist gelebte Inklusion!», sagt Pascale Bruderer, Ständerätin und Präsidentin von Inclusion Handicap.. ... mehr

18.06.2018

DE: Positionspapier für mehr Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb

Unter dem Titel "Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb in Deutschland: Künstler*innen mit Behinderung sichtbar machen" veröffentlicht EUCREA eine grundlegende Stellungsnahme zum Thema. Ziel des Papiers ist, Kunst- und Kultureinrichtungen, Politik und Verwaltung zum Umdenken anzuregen sowie eine verbesserte Infrastruktur in Bezug auf Arbeit und Ausbildung zugunsten von Künstler*innen mit Beeinträchtigung einzufordern. Ausschlüsse auf verschiedenen Ebenen sind dafür verantwortlich, dass Kreative mit Beeinträchtigung in privaten und öffentlichen Kultureinrichtungen bislang kaum oder gar nicht zu finden sind – weder im künstlerischen Betrieb noch in der Rolle der Kulturvermittelnden. Für diese Gruppe mangelt es insbesondere an Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, an baulicher und auf Information bezogener Barrierefreiheit sowie am Zugang zu strukturellen Hilfeleistungen.. ... mehr

12.06.2018

Gewinnerin und Gewinner des Nachwuchspreis Heilpädagogik 2018

Es freut uns ausserordentlich die Gewinnerin und den Gewinner des diesjährigen «Nachwuchspreises Heilpädagogik» bekannt zu geben.   Zwei Masterarbeiten haben die Jury besonders überzeugt und werden noch 2018 im Verlag Edition SZH/CSPS erscheinen. Wir gratulieren der Gewinnerin und dem Gewinner ganz herzlich und bedanken uns bei allen Teilnehmenden. Anne Steudler: Familienorientierung in der Heilpädagogischen Früherziehung – Kompetenzstärkung der Eltern als Ziel Eine Masterarbeit der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik im Studiengang Sonderpädagogik betreut durch Christina Koch.   Andreas Uhlig: Validation du Questionnaire de Choix Mémoire de Master présenté à la Faculté des lettres de l’Université de Fribourg dirigé par la Prof. Geneviève Petitpierre.   Der Nachwuchspreis Heilpädagogik wird auch 2019 wieder verliehen. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen.. ... mehr