Psychomotoriktherapie

Aus pädagogischer Sicht befasst sich die Psychomotorik mit der Wechselwirkung zwischen Wahrnehmen, Fühlen, Denken, Bewegen und Verhalten und körperlichem Ausdruck. In der Psychomotoriktherapie werden psychomotorische Entwicklungsauffälligkeiten, -störungen und -behinderungen diagnostiziert sowie Therapie- und Unterstützungsmassnahmen geplant, durchgeführt und ausgewertet. Psychomotoriktherapie als medizinische Massnahme wird auf ärztliche Anordnung erbracht und eingesetzt zur Behandlung von neuromotorischen, perzeptiven und (die Wahrnehmung betreffenden) und exekutiven Funktionen, welche bei verschiedenen Geburtsgebrechen des Zentralnervensystems zu beobachten sind.