Weiteres

News Archiv


24.06.2021

Empfehlungen zum Umgang mit digitalen Medien für Eltern von Kindern mit Behinderung

Digitale Medien bieten Kindern und Jugendlichen mit Behinderung viele Möglichkeiten, kreativ zu sein, sich zu informieren, sich zu unterhalten und zu kommunizieren. Damit sie ihre Online-Erfahrungen in einem sicheren Umfeld machen können, brauchen sie eine entwicklungsgerechte Begleitung durch die Eltern und andere Bezugspersonen. Auf der Website von Jugend und Medien finden sich Tipps und viele weiterführende Informationen zu diesem Thema, die sich spezifisch an Eltern richten. ... mehr

15.06.2021

FR: Gesetz über die Sonderpädagogik: Wie sieht die Bilanz und konkrete Umsetzung in der Praxis aus?

Im Jahr 2018 ist das neue Sonderpädagogikgesetz (SPG) im Kanton Freiburg in Kraft getreten. Es sieht vor, dass Kinder mit Behinderungen oder besonderem Bildungsbedarf in Regelklassen integriert statt in sonderpädagogischen Einrichtungen unterrichtet werden. Zwei Parlamentarier wollten wissen, wie die Umsetzung des SPG in der Praxis aussieht und welche Bilanz der Staatsrat zieht. . ... mehr

14.06.2021

Auswirkungen von hochbegabten Lernenden auf ihre Klasse

Forschende der Universität St. Gallen untersuchten im Rahmen einer Studie, welche Auswirkungen hochbegabte Schülerinnen und Schüler in der Regelklasse haben? Die Forschenden kommen zum Schluss, dass hochbegabte Schülerinnen und Schüler den Leistungsschnitt einer ganzen Klasse heben können. Allerdings haben nicht alle Hochbegabten einen positiven Einfluss auf die Klasse.. ... mehr

28.05.2021

ZH: Coronavirus - Ansteckungen von Kindern

Während der drei Pandemiewellen hat die Uni Zürich mit dem Projekt Ciao Corona an den Zürcher Schulen die Antikörper im Blut von etwa 2500 Kindern gemessen. Die Zahl der Schulkinder mit Antikörpern im Blut ist von der ersten zur dritten Welle von 2 auf 19 Prozent gestiegen. Zwei Drittel der infizierten Kinder und Jugendlichen blieben symptomlos. Die Resultate zeigen auch, dass es nicht zu grossen Übertragungen zwischen den einzelnen Klassen gekommen ist.. ... mehr

20.05.2021

Monitoring der Digitalisierung der Bildung aus der Sicht der Lernenden

Die SKBF fasste die wichtigsten Ergebnisse der ersten Befragungswelle zum Stand der Digitalisierung der Schulen (bis und mit Sekundarstufe II) in einem Bericht zusammen. Die Ergebnisse zeigen, dass es in der Folge der Schulschliessungen im Frühjahr 2020 in rund einem Drittel der Privathaushalte zu Neuanschaffungen von digitalen Endgeräten kam. Weiterhin besteht aber Nachholbedarf in Bezug auf die Abdeckung mit schnellem und funktionierendem WLAN in den Schulen und den Familien. Ebenso kann die Nutzungsintensität digitaler Hilfsmittel in den Schulen als nicht besonders hoch beurteilt werden und ist auf einzelne Fächer beschränkt; primär den Sprachunterricht. Wenig überraschend zeigen sich geschlechterspezifische Unterschiede betreffend der Einstellung zum Lernen mit digitalen Hilfsmitteln. . ... mehr

14.05.2021

Studie zu Geschwistern von Menschen mit Behinderung oder Erkrankung [erster Teil]

Der Verein Raum für Geschwister (VRG) ergänzt mit der Tätigkeit im Bereich Forschung, die Angebote und die Infoplattform des Vereins. Als erster Teil einer mehrteiligen Studie zur Thematik der Geschwisterkinder liegen nun die Resultate der Literaturrecherche vor.. ... mehr

14.05.2021

ZH: Mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung sollen so weit wie möglich selbst bestimmen können, wie, wo und von wem sie betreut und begleitet werden. Die Grundlage dazu wird mit dem neuen Gesetz über den selbstbestimmten Leistungsbezug durch Menschen mit Behinderung geschaffen, das der Regierungsrat auf Antrag der Sicherheitsdirektion zuhanden des Kantonsrats verabschiedet hat. Die Vorlage wurde im Rahmen eines bei Betroffenen, Verbänden und Institutionen breit abgestützten Projekts durch das Kantonale Sozialamt erarbeitet. Als Basis diente ein Bericht der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zur Subjektfinanzierung.. ... mehr

06.05.2021

Intensive Frühintervention bei Kindern mit frühkindlichem Autismus (IFI)

In Phase 2 des Projekts IFI, die mit diesem Bericht abgeschlossen wird, war es das Ziel, die Kosten der intensiven Frühinterventionen bei frühkindlichem Autismus zu eruieren. Dafür baute die gemeinsame Arbeitsgruppe auf den Ergebnissen der Phase1 im Projekt auf und ermittelte die Kosten für IFI in den ihr bekannten IFI-Angeboten, welche den in Phase1 definierten Interventionsstandard erfüllen: 15 Stunden pro Woche direkter Arbeit mit dem Kind, erbracht durch Fachpersonal. Angebote sind ausserdem einbezogen, wenn sie in den Pilotversuchen des BSV akzeptiert waren und dabei die Elternmitwirkung auf diesen Standard anrechnen konnten. Die Trägergremien haben entschieden, das Projekt IFI in Phase 3 eintreten zu lassen. Wie im gemeinsamen Vorgehensvorschlag vorgesehen, kann als Nächstes ein Finanzierungsmodell für IFI erarbeitet werden.. ... mehr

06.05.2021

BE: Sonderschulbildung soll in die Volksschule

Die Sonderschulbildung soll künftig als Teil der Volksschule und nicht mehr als Teil der Sozialhilfe verstanden werden. Damit soll der Gedanke der Bildung in den Vordergrund gerückt und der Grundgedanke von Chancengerechtigkeit unterstützt werden. Die Verantwortung für die Sonderschulbildung soll deshalb von der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) zur Bildungs- und Kulturdirektion (BKD) wechseln.. ... mehr

03.05.2021

Praktikumsstelle im Verlag des SZH

Das SZH sucht eine/einen Praktikantin/Praktikanten, 60% (Mo – Mi) ab 19. Juli 2021 (oder nach Vereinbarung) bis 31. Januar 2022.. ... mehr